wie funktioniert der Testzugang ?

Hier ist der Testzugang von 777live genauer beschrieben. (Achtung, der Text ist lang).

1. Die Anmeldung:

Diese war tatsächlich unkompliziert, um zu den Sexcams zu kommen (von außen sieht man recht wenig) muss sich einen Chat Namen (einen sogenannten Nicknamen) aussuchen, besser etwas nicht so allgemeines nehmen, sonst ärgert man sich mit „schon vergeben“ rum. (Oder eine Zahl an den Nick hängen). Weiterhin die E-Mail Adresse. Hier hatten wir ja etwas Vorbehalte, aber Nein, wir wurden danach nicht mit Spam oder dergleichen beworfen, sondern es kam nur die Anmeldemail und der Newsletter (den kann man aber auch abbestellen).

Mit den Daten aus der Anmeldemail konnten wir uns dann ins Camportal einloggen, zuerst hatten wir damit Zugriff auf das Bildarchiv der Darstellerinnen. Hier sei noch eine Besonderheit dieser Plattform erklärt, alle Frauen (und auch Paare) senden privat, es gibt einen Anmeldebutton extra für Camgirls, es kann also Jeder teilnehmen.
Du kannst Dich also selbst auch zeigen, wenn Du möchtest, brauchst dazu aber eine eigene Kamera.

Alle Senderinnen haben sogenannte “Steckbriefe” (ein furchtbares Wort, denkt man doch eher an Verbrecher, als an Erotik), aber jedenfalls kannst Du hier die Vorschaubilder und bei manchen auch Vorschauvideos ansehen und erfährst etwas über die Person, mit der Du gleich an der Sexcam chattest.

Es handelt sich hier also nicht um professionelle Studios (meistens aus Osteuropa, weil dort das Lohnniveau anders ist), sondern jede Frau kann sich anmelden.

Wie schon gesagt, es gibt einen button „Sender werden“, dort kommt man zur Anmeldung für die amateur Darsteller. Auch das haben wir für diesen Chat ausprobiert, damit wir hier nichts falsches berichten. Dafür baten wir eine Freundin, es auszuprobieren, was sie dankenswerterweise auch getan hat. Sie hatte zwar zuerst Bedenken, das sie Jemand erkennt, aber mit einem Foto ohne Gesicht hat sie es dann gemacht.

2. Für Senderinnen/Camgils:

Auch die Anmeldung für die Senderinnen ist recht einfach und es kann sich wirklich Jede anmelden und als Darstellerin agieren. Man braucht nur eine eigene Kamera, die Software für den Chat bekommt man vom Sexcam Portal gestellt. Nach der Anmeldung muss man noch belegen, dass man wirklich volljährig ist.

Wir können zwar nicht garantieren, das wirklich alle Girls privat sind, vermutlich befinden sich dennoch ein paar Studiosenderinnen darunter. Diese sind aber meist erkennbar, am „professionellem Outfit“, was auch schon auf den Vorschaubildern zu sehen ist. An der webcam ist es dann aber ganz deutlich zu sehen, ob jemand privat in seinem Wohnzimmer sitzt oder in einem Studio…

Noch eine weitere wichtige Information für Senderinnen, das Profil und alle Daten unserer „Testkandidatin“ ließen sich problemlos wieder von der Camsex Seite entfernen. Man hat hier also nicht das Problem, dass man seine „Spuren“ aus dem internet nicht mehr weg bekommt.

Wobei auch noch zu sagen ist, dass die realen Daten (also Namen, Adresse etc.) der Camgirls Niemandem bekannt werden, also auch ein googeln danach ist hier kein Problem. Das und das man sein Profil problemlos wieder entfernen kann, waren eindeutige Pluspunkte für uns.

3. Für Besucher:

Die Vorschaubilder (die Zeit, die man dort verbringt, wird beim Testzugang nicht mitberechnet, der gilt nur für den Sexcam Chat direkt) sagen meist schon einiges aus, es entscheidet doch zuerst der optische Eindruck, ein nettes Lachen, eine Ausstrahlung, die anspricht. Zumindest, wenn man ohne bestimmtes Ziel sucht.
Interessant fanden wir die Option nach Ort oder Postleitzahl zu suchen. Wir wissen zwar nicht, ob diese Angaben immer der Wahrheit entsprechen (wegen Nachbarn oder Bekannten), aber viele der Camgirls scheinen freizügig genug zu sein, um offen mit ihrem Sex-Job umzugehen.

Nachdem wir uns im Vorschau Bereich ausgiebig umgesehen hatten, die Profile durchgelesen haben (hier sei angemerkt, dass es einige sehr gute, mit Aufwand gemachte, gibt, andere allerdings eher sehr kurz und knapp ausfallen), hatten wir uns dann für eine Camsex Partnerin entschieden und wollten Sie auch sehen.

4. Die Verbindung:

Der Chat ist live, das heisst in Echtzeit, bei schnellen DSL Verbindungen merkt man keine Zeitverzögerung, bei sehr langsamen analogen Verbindungen kann es ein paar wenige Sekunden dauern, aber auch das fällt normalerweise nicht auf.
Wir haben es einmal mit einer schnellen Verbindung probiert und einmal analog. Allerdings scheint es auch auf die Verbindung der Senderin und deren Kamera anzukommen.

Mit der Stream-Qualität waren wir zufrieden, daran gab es nichts auszusetzen. Die Bilder waren allerdings in deutlich unterschiedlicher Qualität, hier unterscheiden sich wohl auch die Chats der Sexcam Sender, die es öfter machen von den „reinen Amateuren“.

Auch wenn wir mit den Chats im Grossen und Ganzen zufrieden waren, es gab immer mal wieder Situationen, wo wir gedacht haben „ein bisschen mehr Licht wäre gut gewesen“ oder „da fehlt leider die Zoom-Funktion“.

Dennoch gab es rein technisch wenig zu meckern.

5. Unser Fazit:

Der Testzugang funktioniert, technisch war (bis auf kleine Verbesserungen) alles einwandfrei. Die Zeit (50 Coins) muss man sich gut einteilen (ist recht kurz), aber wenn man vorher gut aussucht (und dann im Sexcam Chat selbst nicht mehr so viel von einem Girl zum nächsten springen muss) ist es ein guter Einblick.

Inhaltlich (und ich denke, das interessiert die Leser hier deutlich mehr) waren wir positiv überrascht. Von den englischen webcam Angeboten kannten wir „Massenabfertigung“ (vielen Besuchern gleichzeitig schreiben) und etwas lustlos sein.
Das war hier ganz anders. Was wir nicht wissen, ist, ob die Girls wissen, ob es sich um free User handelt und ob sie die Zeit mit denen auch bezahlt bekommen, eine der wenigen Sachen, die wir nicht ausprobiert haben, man wird es aber sicherlich irgendwo in den AGB nachlesen können.

Wir waren jedenfalls allein im Raum mit unserer Partnerin.

Die Zeit zum ausprobieren ist zwar etwas kurz bemessen, aber zum reinschnuppern lohnt es sich. Im Preisvergleich ist es eines der günstigsten Sexcam Angebote, 1 Minute Chat = 10 Coins kosten 1€.

Über die genauen Inhalte wollen wir an dieser Stelle nichts weiteres schreiben, von sehr guter Unterhaltung, auch auf hohem Niveau, über erotische Phantasien, guten Live-Shows bis hin zu tollen Flirts war alles dabei.